Ninja und SypherPK erklären, wie Fortnites SBMM stark verbessert werden kann

Tyler ‘Ninja’ Blevins und SypherPK untersuchten, wie eine einfache Verbesserung sein könnte.


was für einen hund hat logan paul

Skill-based Matchmaking war in letzter Zeit eines der heißesten Themen bei Battle Royale-Titeln. In jüngster Zeit haben sich Call of Duty: Warzone-Fans den Apex Legends-Spielern angeschlossen, die mit der Implementierung der Funktion massenhaft unzufrieden sind.

Und nach Monaten der Kritik von Fortnites Spielerbasis reagierte Epic Games, indem es in der vergangenen Woche SBMM aus seinem Squads-Modus entfernte. Während Streamer wie Turner ‘Tfue’ Tenney war ein Hype um die Entfernung, Ninja und SypherPK brauchten einige Zeit, um zu untersuchen, warum dies nicht die perfekte Lösung ist.

Epische Spiele

Fortnite Chapter 2: Season 2 hat eine Reihe von Ergänzungen und einige Optimierungen an SBMM enthalten.


Nachdem Ninja einen Squad mit einem Spieler, der einen Standard-Skin rockt, zerstampft hatte, konnte er nicht umhin, die Entfernung von SBMM zu bemerken: „Glaubst du, dass dies ein guter Kompromiss ist? Wenn viele wirklich gute Leute wieder Squads spielen, wird es für schlechte Spieler wirklich sehr schwer, Siege zu holen.

  • Weiterlesen: Tfue entdeckt unerwarteten Vorteil von Fortnite, das SBMM entfernt Fortnite

Und Sypher stimmte vehement zu und merkte an, dass er der Meinung ist, dass die Änderung 'noch viele Probleme hat, weil sie sehr, sehr schnell außer Kontrolle geraten kann' - mit den Beispielen von Streamern, die bereits alleine in Gruppen springen und '40- Bomben und so.”


Beide kamen schließlich zu dem gleichen Schluss, dass SBMM wichtig ist, um einen vernünftigen Wettbewerb aufrechtzuerhalten, aber dass es gemildert und dynamischer gestaltet werden sollte, damit die Warteschlangen kurz gehalten werden, während die Lobbys nicht völlig verschwitzt und voller Camper sind, die so spielen wie es ist Turnier bestritten.


was ist spoofing in pokemon go

Mit der Erweiterung von Sypher „können Sie immer noch Skill-basiert haben, aber es muss viel weicher sein als das, was es einmal war … es muss bestimmte Bereiche geben.”

Und was die Möglichkeit angeht, dass leichteres SBMM neuen Spielern das Leben immer noch schwer macht, sind sich beide einig, dass es „einen Modus geben muss, in dem sich völlig neue Spieler in ihrem eigenen Matchmaking-System befinden, bis sie ein bestimmtes Level erreichen.” Mit Ninjas Angabe, dass dies ein „offener, einfacher Lobby- und Trainingsbereich für Müll und nicht einmal Müll für brandneue Spieler sein sollte.”

Im Moment wurde SBMM ganz oder extrem gelockert in den Kadern entfernt, und obwohl dies den Spielern eine gewisse Vielfalt an Optionen gegeben hat, ist es nicht ideal. Der Fortnite-Profi kommentierte, dass das Entfernen von SBMM, da die Spielerbasis des Spiels hauptsächlich Amateure ist, den Spaß von mehr Menschen ruiniert.

Epische Spiele


Neue Spieler brauchen eine Lobby, in der sie sicher sind, von Profis zertreten zu werden.

Veröffentlichungsdatum der amerikanischen Horrorgeschichte Staffel 9

Spieleentwickler sind in Bezug auf ihre Matchmaking-Algorithmen notorisch verschwiegen, wobei Overwatch und League of Legends Paradebeispiele für Spiele sind, die ihre Spieler sichtbar einstufen, um die Spielfelder ideal auszugleichen.

  • Weiterlesen: Tfue erklärt, warum Fortnites aktuelles Meta „unspielbar”

Anhand von Siegen, Kills und anderen Metriken können Entwickler die Fähigkeiten eines Spielers einschätzen und ihn mit Spielern auf ähnlichem Niveau vergleichen. Aber diese Effekte sind auf höheren Levels in MOBA-ähnlichen Spielen weniger schwächend, da Top-Spieler einfach enger an der Meta festhalten.

In einem Battle Royale werden die Spieler jedoch in Lobbys gezwungen, in denen viele vorsichtig campen, um ihre Platzierung zu maximieren. Da dieser risikoscheue Spielstil weniger Spaß macht, muss es einen Weg geben, einen Kompromiss zwischen dem Spielvergnügen von Spielern mit und ohne Fähigkeiten zu finden. Vielleicht bietet das einfache Aufweichen von SBMM diesen Kompromiss.